Das Lachsöl gehört mit zu den bekanntesten Naturprodukten, wenn es um das Thema Futtermittel geht. Das Lachsöl hat ebenfalls wie das Leinöl einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigter Fettsäuren. Diese sind aus einer ausgewogenen Nahrung für das Tier nicht wegzudenken. Auch das Lachsöl für Hunde enthält sehr wertvolle essentielle Fettsäuren Omega-3 und Omega-6. Diesen Fettsäuren werden viele positive Besonderheiten zugesprochen. Lese folgend mehr zu dem Thema „Lachsöl für Hunde“. Lachsöl für Hunde

Lachsöl oder doch Fischöl – was ist das?

Das Lachsöl gehört zu der Unterkategorie vom Fischöl und besteht, wie es der Name schon verrät, aus Lachs. Dieser wird entweder aus Wildfang oder aus Aquakultur gewonnen. Der Wildfang wird aufgrund von Fangbegrenzungen immer weniger und sollte auch nur von nachhaltigem Fischfang stammen. Hierbei sind zum Beispiel folgende Gütesiegel zu beachten: MSC (Marine Stewardship Council) oder FOS (Friend of Sea). Der Wildfang weist oftmals einen höheren Gehalt an Omega-3-Fettsäuren auf, sollte jedoch unbedingt auf Belastungen wie Schwermetalle oder sonstige Einträge untersucht werden.

Lachsöl: Made in Germany?

Lachsöl aus Aquakulturen kommt hauptsächlich aus Irland, Schottland, Norwegen oder auch Frankreich. Hierbei hat das Öl einen langen Transportweg, bis es hier im Futter des Tieres landet. Gibt es denn einen kürzeren Weg? Den gibt es tatsächlich – Made in Germany und dazu noch super Qualität! Lachsöl für Hunde

In Deutschland wird sehr viel Lachs in Lebensmittelindustrien verarbeitet. Hier fallen automatisch Reste, auch vom Filet, in großen Mengen an und diese wertvollen Reste werden in einer modernsten Anlage Europas in Cuxhaven zu hochwertigem Lachsöl in Lebensmittelqualität verarbeitet. Das in Deutschland produzierte Lachsöl in Lebensmittelqualität wird unter Einhaltung einer durchgehenden Kühlkette hergestellt. Dem Öl werden auch keine Stoffe wie Antioxidantien zugegeben. Hier setzt der Hersteller durch den hochreinen Fertigungsprozess auf die natürlichen Inhaltsstoffe wie Vitamin E und Astaxanthin, die ausreichend im Produkt enthalten sind und somit für eine lange Haltbarkeit und Frische sorgen. Durch spezielle Aktiv-Kohlefilter werden Schadstoffe entfernt und das Endprodukt stets im Labor überwacht.

Inhaltsstoffe im Lachsöl

Wie in dem Artikel „Ist Leinöl gut oder schlecht für mein Tier“ schon erwähnt, gehört die Alpha-Linolensäure zu den essentiellen Nährstoffen und ist eine mehrfach ungesättigte Omgea-3-Fettsäure. Diese kann im Tierkörper weiterhin zu Omega-3-Fettsäuren Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA) verarbeitet werden. Das positive an dieser Fettsäure ist ihre entzündungshemmende Wirkung. Weiterhin unterstützt die Alpha-Linolensäure bei Hunden die Gesundheit der Haut und dem Haarkleid sowie die Förderung der Verdauung. ¹

Für die Gesundheit spielen die essentiellen Fettsäuren sowie auch das Verhältnis zwischen dem Omega-6 und Omega-3 eine sehr wichtige Rolle. Der Körper braucht in diesem Punkt ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen den Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Sollte dies nicht so sein, so können im schlimmsten Fall Entzündungen sowie Krankheiten entstehen. ²

Gründe für das Lachsöl

Am wichtigsten zu erwähnen ist, dass das Lachsöl ein Naturprodukt und ohne künstliche Zusätze besteht (die meisten auf jeden Fall). Als weiterer Pluspunkt ist hinzuzufügen, dass es wirklich den meisten Tieren (Hunden, Pferden sowie Katzen) schmeckt und noch dazu sehr gesund ist.

Neben Leinöl haben Lachsöl und Hanföl mit die höchsten Anteile an Omega-3-Fettsäuren. Die Reste besitzen einen hohen Gehalt an Triglyceriden und sollen eine vorbeugende Wirkung gegen Herzerkrankungen haben. Triglyceriden haben einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel und indem dieser gesenkt wird, kann die Fließeigenschaft des Blutes verbessert werden. Zusätzlich wird die Durchblutung des Tieres gefördert.

Doch nicht nur der Kreislauf des Blutes kann unterstützt werden. Die essentiellen Fettsäuren wirken sich positiv auf verschiedenste Bereiche aus:

  • Bei Haut- oder Fellproblemen kann sich das Lachsöl positiv auswirken, da der Zellaufbau gefördert wird
  • Fördert einen schönen Fellglanz und eine gesunde Haut
  • Schuppen, Haarausfall und trockene Haut können bekämpft werden
  • Das Immunsystem kann gestärkt und somit die Widerstandskraft des Tieres verbessert werden

Ein weiterer großer Vorteil dieser Fettsäuren ist, dass die sich auf vielen Ebenen auf die Entwicklung des Gehirns auswirken. Die DHA-Fettsäuren fördern nämlich das Nervensystem. Man vermutet, dass durch die Einlagerung der Fettsäuren in den Zellmembranen die Signalübertragung beschleunigt wird und der Hund dadurch schneller versteht und reagiert. Und nicht nur bei Hundewelpen wirkt sich das DHA positiv auf das Gehirn aus, es ist bei ebenfalls für Kinder sehr gut. ¹ ³

Man würde jetzt meinen, dass das Leinöl mehr DHA als das Lachsöl besitzt, da es ja auch einen höheren Anteil an Omega-3-Fettsäuren hat. Diese Annahme ist jedoch falsch. Da das Lachsöl ein natürliches Naturprodukt ist, können die Omega-3-Fettsäuren von dem Tier viel besser verarbeitet werden können als die vom Leinöl.

Ältere Hunde können ebenfalls sehr von dem Lachsöl profitieren. Das kognitive Vermögen (Sehvermögen, Konzentration und Erinnerungsvermögen) kann durch die Zugabe vom Lachsöl unterstützt werden. Da es wie oben beschrieben eine entzündungshemmende Wirkung hat, können Gelenkerkrankungen wie Arthrose oder Arthritis zur Linderung der Beschwerden beitragen.

Worauf ist zu achten?

Bei der Wahl nach dem richtigen Lachsöl für den Hund ist darauf zu achten, dass man kein Vollraffinat verwendet. Diese Öle durchlaufen nämlich einen Produktionsprozess mit Sterilisation, Bleichung, Desodorierung und Filtration. Bei diesem Prozess entstehen oftmals Temperaturen bis von bis zu 270 Grad, wodurch die wertvollen und vom Tier benötigten Inhaltsstoffe zerstört werden. Problematisch ist dabei die Entstehung von Transfettsäuren (Herz- und Kreislaufprobleme), aber es kann auch zu der Bildung von 2-,3,-MCPD- (Monochlorpropandiol) und Glycidyl-Fettsäuren kommen. Letzte werden von der EFSA (Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde) als potenziell krebserregend eingestuft! ⁴

Da bei Raffinaten natürliche Inhaltsstoffe wie Vitamin E und Astaxanthin fehlen, werden oftmals andere Fischöle zugesetzt um höhere EPA- und DHA-Werte zu erreichen. Letztes lässt sich jedoch leider nur schwer nachweisen. Raffinate haben in der Regel eine helle und klare Farbe und riechen zusätzlich nicht unbedingt nach Fisch. Lachsöl für Hunde

Daher solle man immer ein kaltgepresstes Lachsöl vorziehen – hier entstehen nämlich bei der Produktion keine so hohe Temperaturen und die wertvollen Inhaltsstoffe bleiben erhalten. Dieses Lachsöl sollte klar sein, eine orange bis hellrote Farbe haben und typisch fischig/frisch riechen. Anbieter, die eine eingetrübte Ware als besonderes Qualitätsmerkmal ausloben, verschleiern meist die mangelnde Filterung oder Kälteeintrübung. Lachsöl für Hunde

Dosierung

Wir empfehlen für Deinen liebsten Vierbeiner folgende Dosierung. Diese ist für Hund, Katze sowie Pferd anwendbar.

Fütterungsempfehlung bei Tieren nach Körpergewicht:
0,5 – 10 kg:  1 Teelöffel
11 – 25 kg:   2 Teelöffel
26 – 50 kg:   3 Teelöffel
51 – 75 kg:   4 Teelöffel
76 – 100 kg: 5 Teelöffel

1 Teelöffel entspricht ca. 5 ml

Lagerung

Dank unserer Weißblechdose wird der Inhalt super vor Sonneneinstrahlung geschützt. Das schützt die enthaltenen Vitamine vor Oxidation und hat somit eine längere Erhaltungsdauer. Dennoch sollte das Öl dunkel und kühl gelagert werden.
Sollte das Öl einen unangenehmen Geruch annehmen oder geschmacklich verändert sein, so ist es nicht mehr verwendbar und sollte entsorgt werden.

Fazit

Grundsätzlich sollte man sich aber insgesamt immer um eine ausgewogene Ernährung bemühen und die Dosierungshinweise genau beachten. Indikator für eine optimale Ölzugabe ist die Kotbildung. Denn bei Überdosierung kann es leicht zu Durchfall kommen. Man kann natürlich auch mal pausieren oder nur alle zwei bis drei Tage das Futter anreichern. Vielfach enthalten fertige Futtermischungen bereits die wertvollen Omega-Fettsäuren. Also nicht nach dem Motto „viel hilft viel“ vorgehen, sondern den gesamten Speiseplan berücksichtigen. Auf jeden Fall sollte man auf eine ausreichende Bewegung achten. Das ist grundsätzlich der erste Schritt für eine artgerechte Tierhaltung und ersetzt manchmal schon oft viele Defizite in der Ernährung. Das hilft nicht nur dem Tier, sondern auch dem Menschen.

Quellen

1) Zentrum der Gesundheit – Omega-3-Fettsäuren: Die sieben Vorteile und Wirkungen
2) Dog care knowledge – Salmon Oil For Dogs – Why It’s Essential
3) Expertenroundtable – Lernfähigkeit bei Welpen
4) BFR Bund – Fragen und Antworten zur Kontamination von Lebensmitteln mit 3-MCPD-, 2-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureestern